Ferienprogramm: Eindrücke von der Orgelführung

Ruhig mal reinblasen in eine alte Pfeife. Fotos: jj
Innenleben: Hier die vielen Metallpfeifen.
Zum Schluss am Spieltisch: Andi Wiesmann.
Caro (13) wollte "Stars and Stripes" spielen.
Auch Julian greift in die Tasten.
Die junge Dame namens Hannah, ganz konzentriert.
Erstmals ist so eine Führung angeboten worden.
Janet Strauss aus Schongau am Spieltisch.
Dr. Elena Habersetzer: eine russische Weise.
Nachher bei der Einkehr im Schreinercafe.

Kirchenmusiker Andreas Wiesmann aus Schongau war bei der ersten Orgelführung (neu innerhalb des Ferienprogrammes) voll im Element bei den vielen Erklärungen und Fragen, die aus dem Kreis der 20 Kinder und Erwachsenen auf der Empore in Altenstadt an ihn gerichtet wurden.  Innerhalb des Ferienprogrammes hat er eine solche Führung noch ein zweites Mal gehalten – und zwar eine Woche drauf an der großen Sandtner-Orgel in der Stadtpfarrkirche, die sich vom Instrument in Altenstadt deutlich unterscheidet.

„Habt ihr denn eine Ahnung, wie schwer so eine Orgel ist?“ Diese Frage stellte Kirchenmusiker Wiesmann bei der Führung in Altenstadt. Julian aus Schongau antwortete: fünf Tonnen. „Volltreffer“, meinte Wiesmann spontan; es sind fünfeinhalb Tonnen, die das Instrument wiegt. Dann gab’s ein paar Informationen zu den Manualen, (Hauptwerk, Unterpositiv) und zum Pedal mit den insgesamt 29 klingenden Registern.

Kurze und lange Pfeifen
Die kleinste Pfeife der Link-Orgel in Altenstadt, die vor 20 Jahren neu eingebaut und 2017 generalüberholt wurde, ist gerade mal neun Millimeter lang, die größte – das ist der Principalbass – misst 4,30 Meter. Insgesamt sind es knapp 1700 Pfeifen.

Die Kinder konnten bei der erstmaligen Führung einen Blick hinter den Prospekt und ins Innenleben einer Orgel werfen und auch an den Registern ziehen. Einige Buben und Mädchen hatten Noten mitgebracht, die sie dann selbst an der Orgel spielten. Doch auch einige musikalische Mütter, die selbst Klavier- oder Orgelkenntnisse haben, setzten sich an den Spieltisch und freuten sich, dass sie an dieser Orgel in der romanischen Kirche mit ihrer besonderen Akustik kurz musizieren durften. 

Nachher noch auf ein Eis
Nach der Führung, die von den Basilikafreunden Altenstadt organisiert wurde und zu der Eltern und Kinder aus Rottenbuch, Schongau, Altenstadt, Sachsenried, Burggen, Stötten und sogar bis aus Augsburg kamen, gab es für die Kinder bei der  Einkehr im Schreinercafe ein erfrischendes Eis.   jj