Eindrücke von der Messe und vom Empfang

Kirchenpfleger Thomas Götz aus Hohenfurch überreicht einen Spaten an Pfarrer Schmidt.
Hat gut lachen: Pfarrer Schmidt mit den Bürgermeistern Hadersbeck (Altenstadt, links), Vogelsgesang (dritter von links), Neumann (Schwabsoien) und Essich (Schwabbruck).
An einem der liturgischen Orte in der Kirche: Pfarrer Schmidt und Dekan Fetsch am romanischen Taufstein.

Einen Spaten, der eine „Garantiezeit von zehn Jahren“ hat, überreichte Thomas Götz aus Hohenfurch namens der Kirchenstiftungen innerhalb der Pfarreiengemeinschaft Altenstadt. Er drückte damit die Hoffnung auf ein möglichst langes Wirken des neuen Seelsorgers aus. 

Die Bürgermeister Albert Hadersbeck, Guntram Vogelsgesang, Siegfried Neumann und Norbert Essich überraschten den Pfarrer mit Gutscheinen für die Gaststätten in den Dörfern innerhalb der PG. Schongaus zweiter Bürgermeister Tobias Kalbitzer erinnerte in seinem Grußwort an das historische Patronatsrecht des Stadtrates, der formell seine Zustimmung gibt, wenn in Altenstadt ein neuer Seelsorger berufen wird.

Pfarrer Jost Herrmann von der evangelischen Gemeinde, der ein Gesangsbuch mit kirchlichen Liedern als Präsent mitbrachte, freute sich auf ein gutes Miteinander im Zeichen der Ökumene.  Angehörige der PG Buchloe, wo Schmidt zuletzt Kaplan war, hatten zur Erinnerung an die bisherige Wirkungsstätte ein Kreuz an den jungen Priester überreicht, der nun in der PG Altenstadt die erste Pfarrstelle übernommen hat. 

Der Gottesdienst, bei dem zusätzlich 100 Stühle aufgestellt wurden, war ebenso wie der Empfang organisatorisch von der Kirchenverwaltung und vom Pfarrgemeinderat wochenlang vorbereitet worden. Gestaltet wurde der Gottesdienst von einem Projektchor mit Sängerinnen und Sängern aus sechs Gemeinden, von einer Männerschola aus diesem Chor und von Organistin Anna Scholz.  jj