Von Altenstadt aus sind folgende Sehenswürdigkeiten mit dem Auto in 30 min. erreichbar:

 

Wieskirche

Weltberühmt ist die Wallfahrtskirche "Zum gegeißelten Heiland auf der Wies". Im Alterswerk der Brüder Dominikus und Johann Baptist Zimmermann, erbaut von 1746 bis 1754, fand das Rokoko seine reifste Erfüllung: "Ein schwingendes Oval, ein vom Himmel gefallenes Kleinod"; UNESCO-Weltkulturgut.

www.wieskirche.de

 

Klöster Rottenbuch, Wessobrunn und Ettal

Kloster Ettal und Klosterstiftskirche Rottenbuch

 

Hohenpeissenberg

 

Landsberg

Landsberg am Lech
 

Oberammergau

Stattliches Bergdorf, weltberühmt durch seine Passionsspiele. Luftkurort und Wintersportplatz im Tal der Ammer.

Geschichte:

Der Ammergau, urspünglich welfischer Besitz kam 1192 an die Hohenstaufen und 1269 an die Bayerischen Herzöge.
Bis Mitte des 16. Jhds. war Oberammergau wichtiger Umschlagplatz an der Handelsstraße von Augsburg über Mittenwald nach Venedig.

Besonderheiten:

Passionsspiele - 1634 zum erstenmal durchgeführt
Bildschnitzerei
Lüftlmalerei

www.oberammergau.de

 

Königsschlösser Linderhof und Neuschwanstein

Schloß Linderhof:

Als neues Versailles geplant, überzeugt Schloß Linderhof als "Königliche Villa" mit weiträumigem Landschaftsgarten und impossanter Terassenanlage.

Geschichte:

Ein Besuch in Versailles 1867 bewog Ludwig II. ebenfalls ein Versailles zu schaffen. Der Architekt Dollmann entwarf 1868/69 insgesamt sieben Projekte für das neue Versailles in Linderhof von denen jedoch keines verwirklicht wurde. Statt dessen ließ Ludwig II. eine königliche Villa bauen, die als Bautypus unter den Königsschlössern einzigartig bleib.

1878 waren die Bauarbeiten trotz schlechter Transportwege und unzugänglichen Gelände abgeschlossen und das Schloß bezugsfertig.
Der Garten wurde von Effner geschaffen und 1880 vollendet.

Besonderheiten:

Venusgrotte - künstliche Tropfsteinhöhle
Springbrunnen mit 30 Meter hoher Fontäne
Wasserspiele im Sommer jede volle Stunde zwischen 9 und 17 Uhr.

 

Schloß Neuschwanstein:

Das Märchenschloß König Ludwigs II. - mit jährlich mehr als 1 Million Besuchern.

Geschichte:

König Ludwig II. ließ das Schloß ab 1868 errichten.
Der weltentrückte Regent wollte mit dieser Burg die Bühnenwelt Richard Wagners Realität werden lassen.

Die Planung des Schlosses oblag Eduard Riedel. 1869 erfolgte die Grundsteinlegung, ab 1874 war Georg Dollmann für den Bau verantwortlich.
Die Innenausstattung konnte bis 1886, dem Todesjahr Ludwigs II. weitgehend vollendet werden.1892 wurden das Bauvorhaben von Julius Hoffmann vollendet.

Besonderheiten:

Das Schloß steht 200 Meter über dem Tal auf einem zerklüfteten Felsen. Seit dem 1. August 1886 ist das Schloß zur öffentlichen Besichtigung freigegeben - nicht einmal einem Monat nach Ludwigs Tod.

Nach oben